Management System  |  Testing  |  Inspection  |  Certification​​​​​​​

 

​​​​​​​

Your qualities are your assets.

We can certify them.

Funkgeräte| Richtlinie 2014/53/EU

Der 13. Juni 2017 war die Frist für das Inverkehrbringen von Produkten, die in den Geltungsbereich der Richtlinie über die Bereitstellung von Funkanlagen auf dem Markt (RED) 2014/53/EU fallen und vor ihrem Inkrafttreten am 13. Juni 2016 hergestellt wurden.

Insbesondere werden Vorrichtungen für den täglichen Gebrauch wie Wi-Fi, Bluetooth, ZigBee und RadioLan-Geräte hervorgehoben, für die die harmonisierte Norm ETSI EN 300 328 V2.1.1 "Breitbandübertragungssysteme; Datenübertragungsgeräte, die im 2,4-GHz-ISM-Band arbeiten und Breitbandmodulationsverfahren verwenden; Harmonisierte Norm, die die grundlegenden Anforderungen von Artikel 3.2 der Richtlinie 2014/53/EU abdeckt", anwendbar ist.

Wichtige Neuigkeiten sind die ETSI EN 300 328 V2.1.1.1, die Betriebsgrenzen, Leistungs- und Konformitätsanforderungen für gängige Anwendungen wie Wi-Fi-Module, Bluetooth für Mobiltelefone und Tablets, Module für kleine inländische Bereiche ZigBee und RadioLan-Funkverbindungen für die Verbreitung von Breitband in abgelegenen Gebieten festlegt. Alle diese Geräte verwenden das 2,4 GHz-Band.

Mit der Harmonisierung der Norm ist es möglich, Modul A auch für die Anforderung an die effektive Nutzung des Frequenzspektrums anzuwenden, ohne die benannte Stelle für die Ausstellung der "EU-Baumusterprüfbescheinigung" in Anspruch nehmen zu müssen.

 

Was sich in bezug auf die R&TTE - Richtline Geändert hat?

  • Die ROT-Richtlinie gilt für Geräte, die in Verkehr gebracht werden (im Gegensatz zu R&TTE, das auch für "relevante Komponenten" von Funkgeräten gilt).
  • Die ROT-Richtlinie gilt für Geräte, die absichtlich Radiowellen zur Kommunikation oder Funkermittlung senden oder empfangen, unabhängig von ihrer primären Funktion. Zum Beispiel ein "verbundenes" Gerät, das ein eingebautes Funkmodul zur Kommunikation oder zur Standortbestimmung (z.B. Geolokalisierung) verwendet.
  • Kabelgebundene Telekommunikationsendgeräte, die das Funkspektrum nicht nutzen, fallen nicht unter die ROT-Richtlinie.
  • Funkgeräte, die unter die ROT-Richtlinie fallen, unterliegen nicht der Niederspannungsrichtlinie (LVD) oder der Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV): Die grundlegenden Anforderungen dieser Richtlinien werden durch die grundlegenden Anforderungen der ROT-Richtlinie abgedeckt, mit einigen Änderungen.
  • Die ROT-Richtlinie legt einen weiteren Schwerpunkt auf die effiziente und effektive Nutzung des Spektrums. Insbesondere müssen Funkgeräte die Leistung sowohl der Empfangs- als auch der Sendeseite nachweisen, da sowohl die effektive als auch die effiziente Nutzung des Frequenzspektrums nachgewiesen werden muss.
  • Die ROT-Richtlinie gilt für Funkgeräte, die mit Frequenzen unter 3000 GHz betrieben werden, einschließlich Funkgeräte, die mit Frequenzen unter 9 kHz betrieben werden und nicht unter die nationalen Frequenznutzungsvorschriften fallen.
  • Rundfunk-TV- und Radio-Empfänger wurden ausdrücklich aus dem Anwendungsbereich von R&TTE ausgeschlossen, aber die Integration dieser Geräte mit Wi-Fi-Modulen, Bluetooth usw. erlaubt keinen automatischen Ausschluss mehr.
  • Die Verpflichtungen der Hersteller, wie die Sicherstellung der Produktkonformität mit der Richtlinie, die Bereitstellung von Benutzerdokumentationen für die Benutzer, die Bereitstellung technischer Dokumentationen für die nationalen Aufsichtsbehörden, werden auf andere Wirtschaftsteilnehmer wie Importeure und Händler ausgedehnt, auch im elektronischen Handel.

Serviceleistungen von MTIC InterCert Srl.

Kontaktieren Sie unsere Büros in Rho (MI), um ein Angebot anzufordern.

t. +39 02 97071800 - m. info@mticert.it